Test Air Cross U-Cruise M (tested by Ziad Bassil)

Testbericht zum Air Cross U-Cruise… Zuletzt habe ich von Air Cross den U-Cross EN-C Schirm getestet. Der U-Cruise mit 5.4er Streckung ist nun Air CrossÂŽ neuester Intermediate B-FlĂŒgel. Ich flog den Schirm in GrĂ¶ĂŸe M (80-100 kg) mit einem Gesamtgewicht zwischen 94 – 98 Kg. Nach meinem GefĂŒhl sollten 95-97 kg ein effizientes Setup fĂŒr alle Bedingungen darstellen.

Der Air Cross U-Cruise kommt mit Sharknose-Profil, dĂŒnnen unummantelten Leinen in der Galerie-Ebene und normal ummantelten PPSL-Leinen auf den unteren Ebenen daher, eben wie man es auch von modernen Gleitschirmen mit wie dem Mentor 4 oder Rook 2 her kennt.

Die Tragegurte sind dĂŒnn und sportlich, der Beschleunigungsweg der Tragegurte in der von mir getesteten M-GrĂ¶ĂŸe liegt ĂŒber 15 cm.

Die Gesamtkonstruktion ist wirklich schön gemacht, mit vielen Details wie z.B. die kleinen halbmondförmigen Öffnungen in der Vorderkante in Richtung der Stabilos des U-Cruise.

Der Schirm startet fĂŒr B-Piloten entspannt, sowohl bei schwachen als auch bei starkem Wind.

In der Thermik zeigt sich ein durchschnittlicher Steuerdruck des Air Cross U-Cruise,  etwas höher als z.B. beim GIN Sprint 3, aber mit einer höheren Wendigkeit wie etwa beim Mentor 4. StĂ€rkere Steuerimpulse bringen dich schnell in hohe Wing Over und man spĂŒrt die hohe Energie von diesem Schirm.

Der Air Cross U-Cruise hat einen Ă€hnlich hohen Flugkomfort wie der Nyos von Swing. Er gibt demnach ein Ă€hnlich solides Feeling wie der Iota oder der Mentor 4. Ich hatte das GefĂŒhl dass der Schirm ĂŒber mir mit seinem hohen Kappeninnendruck sich Ă€hnlich einem unzerstörbaren Fels anfĂŒhlt… und das ist sicherlich Geschmackssache… ich habe mir gerade das PrĂŒfprotokoll angesehen, demnach hat der Air Cross U-Cruise in der GrĂ¶ĂŸe M viele A’s die wiederum mein FluggefĂŒhl bestĂ€tigen. J

Beim Einflug in Thermiken neigt der Schirm leicht zum Aufstellen. Wie aber bereits erwĂ€hnt ist das Roll- und Nickverhalten fĂŒr einen Intermediate EN-B Gleitschirm eher gedĂ€mpft.

Das Fliegen mir dem Air Cross U-Cruise in turbulenter Bedingungen gibt einem (high-end B) Piloten in der Tat ein hohes Maß an Komfort. Der hohe Kappeninnendruck sowie die harte Struktur schlucken in Folge aber auch das FeingefĂŒhl in schwachen Bedingungen. So muss der Pilot darunter seine kompletten Sinne aufwenden, um jene winzigen StĂŒckchen Thermik zu fĂŒhlen, bevor sie vollstĂ€ndig vom U-Cruise verwischt werden.

Der gemeinsame Flug neben Referenz High-End B-Gleitschirmen bescheinigt dem U-Crusie eine gute Gleitleistung, damit platziert er sich genau zwischen dem Base von BGD und dem Sprint 3 von GIN.

Der U-Cruise ist bei Trimmgeschwindigkeit etwas schneller als ein Mentor 4 oder ein Sprint 3 bei Àhnlicher Zuladung.

Die Höchstgeschwindigkeit die ich im Test erreicht habe war wirklich schnell… ich meine ich konnte mehrfach eine Geschwindigkeitszunahme von 16 km/h ĂŒber der bereits schnellen Trimm von 40km/h messen (auf 1000m ASL). Das nenne ich mal schnell!

Große Ohren sind ein gutes Abstiegsmittel. Die Ohren lassen sich leicht anlegen, sind effektiv und öffnen sich schnell wieder selbststĂ€ndig. Wing Over gehen superhoch und erfordern ein hohes Maß an Aufmerksamkeit des Piloten um sich nicht herumwerfen zu lassen.

Fazit:

Auch dies ist wieder nur meine persönliche Meinung nach den TestflĂŒgen der aktuell derzeit erhĂ€ltlichen B Schirme und ich bin mir sicher dass jeder Pilot seine Erfahrungen mit eigenen TestflĂŒgen machen wird.

Der U-Cruise hat eine interessante schnelle Struktur fĂŒr Piloten die das GefĂŒhl eines Turbo Rhino Design lieben J Ă€hnlich einer flinken agilen kleinen Gazelle wie zum Beispiel dem Rush 4. Der Komfort liegt ĂŒber dem eines Rush 4 und auch Gleitsleistung und Geschwindigkeit sind verbessert. Die Empfindlichkeit und Effizienz in kleinen und sehr schwachen Bedingungen geht aber eher in Richtung Rush.

Ich kann mir in alpinen VerhĂ€ltnissen gut vorstellen, dass viele Piloten mit dem U-Cruise anstĂ€ndige StreckenflĂŒge herausholen, mit diesem zusĂ€tzlichen Komfort die der FlĂŒgel liefert. Alles in allem sind Usability und speziell die Höchstgeschwindigkeit wirklich gut fĂŒr die B-Klasse.

——————————

Schirmtest und Freigabe durch Ziad Bassil (www.DustoftheUniverse.com)

Vielen Dank Ziad fĂŒr deine UnterstĂŒtzung!!!