Hersteller und Verbände einigen sich auf einheitlichen Gleitschirmtyp

In einer Sondersitzung zum 01. April haben sich die internationalen Gleitschirmverbände EHPU – European Hang Gliding and Paragliding Union, die CIVL – Hang Gliding Comission of FAIFAI – Fédération Aéronautique InternationalePWCA – Paragliding World Cup Association, der DHV, sowie ein Zusammenschluss aller derzeit am Markt vertretenen Schirmhersteller auf die zukünftige ausschließliche Verwendung eines einheitlichen Gleitschirmtyps geeinigt.

Hintergrund:

Aufgrund des Artikels zu meinem bevorstehenden Downgrade auf einen low-lvl-Gleitschirm der B-Klasse (Paragliding.de berichtete) kam es zu verstärkten Unruhen in den sozialen Medien sowie in diversen Gleitschirmforen. Um einen größeren bevorstehenden Aufstand in der Gleitschirmgemeinde zu vermeiden bzw. um weiteren Unruhen vorzubeugen, trafen sich daher Verbände und Hersteller in einer eilig einberufenen Sondersitzung, um Vor- und Nachteile einer eventuell notwendigen Schirmklassen-Harmonisierung zu diskutieren. Im Ergebnis der Sitzung entstand dann jedoch nicht nur eine Vereinfachung der unterschiedlichen Klassen, sondern eine grundsätzliche Einigung auf nur noch ein zukünftiges Schirmmodell.

Der Beschluss:

Ab Anfang 2017 wird über alle Hersteller nur noch ein identisches

Verbände einigen sich auf Standard-Gleitschirmtyp

Quelle: www.skivvies.com

Schirmmodell produziert und von den Verbänden für zukünftige nationale und internationale Wettbewerbe ausschließlich zugelassen. Die Herstellerfirmen verzichten für diesen neuen Standardschirmtyp mit dem spielerischen Namen “Baloo” in der Konstruktion auf sämtliche leistungsbeeinflussende technischen Innovationen, wie z.B. Shark-Nose, Stäbchen, unummantelte Leinen sowie auch auf die beliebte Leichtbauweise. Mit einer Streckung kleiner 4 und einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von unter 35 km/h ist der Schirm außerdem voll anfängertauglich und für den Schulungsbetrieb zugelassen.

Das nebenstehende 3d-Modell zeigt den neuen Einheitsschirm Baloo in einer Prototypen-Version… (Danke www.skivvies.com)

Im Gespräch mit einem Pressesprecher wurden Paragliding.de die Vorteile dieser Grundsatzentscheidung erläutert:

„Die Einigung auf ein zukünftig ausschließliches Standard-Schirmmodell bringt im Endergebnis viele Synergieeffekte, sowohl auf Hersteller-, Verbands-, wie auch auf Pilotenseite. Im Wettbewerbsbereich rückt der Fokus zukünftig wieder verstärkt auf das Pilotenkönnen und wird nicht mehr durch Materialvor- bzw. Nachteile beeinflusst. Der Konkurenzdruck auf Herstellerseite sinkt, da alle Schirmmanufakturen nur noch einen gleichen Schirmtyp bei identischen Spezifikationen verbauen. Die Verbandspolitik wird enorm vereinfacht, zukünftige Vergleichs- und Safetytests entfallen und der Musterzulassungsprozess ist nach der Zulassung dieses einen Schirmtyps nicht mehr notwendig. Im Ergebnis profitieren Piloten sowohl von sinkenden Herstellerkosten wie auch von fallenden Mitgliederbeiträgen.”

Selbst Vertreter der Versicherungsbranche haben bereits ihr Wohlwollen signalisiert und wollen durch das womöglich sinkende Unfallrisiko bei der Verwendung eines einheitlichen standardisierten Gleitschirmtyps zukünftigen Baloo-Piloten einen Versicherungstarif mit bärenstarken Konditionen anbieten.

Ein Vertreter des Luftfahrtbundesamtes, der auf der Sondersitzung in beratender Funktion ebenfalls mit anwesend war, signalisierte außerdem das Angebot der Bundesregierung, eventuell zu befürchtende Absatzeinbrüche bei den Herstellern in Form einer Anschubfinanzierung zu kompensieren. So sollen Piloten in Form einer Art Abwrackprämie zum Kauf eines neuen “Baloo” motiviert werden. Die Abwrackprämie würde bei Eintausch des bisherigen aktiv genutzten Gleitschirms gewährt und wäre in der Prämienhöhe je nach Schirmalter und Abnutzungsgrad des Altschirms gestaffelt. Über die Höhe der Prämie konnte der Vertreter der Bundesregierung jedoch noch keine genauen Angaben machen.

————

Grundsätzlich beschreiten Hersteller wie auch Verbände mit diesem Schritt nun komplett neue Wege. Ich bin daher gespannt, wie diese Neuigkeiten aus Pilotensicht aufgenommen werden und freue mich auf spannende Kommentare… 😉

April April… 🙂 🙂