Gleitschirm-Rettung

Die Gleitschirm-Rettung ist unverzichtbarer Ausrüstungsbestandteil für eine gewissenhafte und sichere Ausübung unseres Sports. Sollte ein Gleitschirm nach einem außerordentlichen Flugereignis (z.B. Klapper, Verhänger, etc.) nicht mehr in einen flugfähigen Zustand zurückkommen, so bildet die Gleitschirm-Rettung quasi unsere Lebensversicherung für eine sichere Rückkehr auf den Boden. 

Die Gleitschirm-Rettung ist ein zusätzlicher Rettungsschirm, der zusätzlich im Gurtzeug (meist unter dem Sitzbrett) untergebracht ist. Manchmal wird die Rettung auch vorderseitig als Cockpitlösung oder in einem separaten Rettungscontainer getragen. Die Außencontainerlösung ist jedoch nicht immer vorteilhaft, da es dem Piloten mit Rettung vor der Brust unter Umständen erschwert wird, den Retter schwungvoll in den freien Luftraum zu werfen.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen drei Typen einer Gleitschirm-Rettung:

Gleitschirm-Rettung: RundkappeGleitschirm-Rettung

Die Gleitschirm-Rettung Rundkappe ist, wie der Name schon sagt, ein runder Rettungsschirm und ähnelt im Aufbau den bekannten traditionellen runden Fallschirmen. In der Form gleicht die Rundkappe einer nach unten geöffneten hohlen Halbkugel, an deren unterem Ende der Gleitschirmflieger über Fangleinen mit dem Schirm verbunden ist. Als Material wird sehr leichtes und möglichst reißfestes bzw. luftundurchlässiges Fasermaterial verwendet (früher Seide, jetzt Polyamid-Gewebe).

Gleitschirm-Rettung: KreuzkappeGleitschirm-Rettung

Die Kreuzkappe ist eine Weiterentwicklung der Rundkappe und wurde erstmals 2010 in der Gleitschirmszene etabliert. Entwickelt wurde das Konzept jedoch bereits deutlich früher vom Militärbereich, um pendelstabiler große Lasten abwerfen zu können. Anstatt der runden Bauform hat die Kreuzkappe eine quadratische Grundform mit vier an den Ecken liegenden Luftaustrittsöffnungen. Durch diese Luftaustrittsöffnungen erreicht die Kreuzkappe die gewünschte erhöhte Pendelstabilität gegenüber einer Rundkappe. Mittlerweile bieten verschieden Anbieter dieses Retterkonzept an.

Gleitschirm-Rettung : Rogallo (steuerbare Rettung)Gleitschirm-Rettung

Das Rogallo-Retterkonzept verfolgt einen völlig anderen Ansatz. Anstatt der ausschließlich senkrechten Sinkbewegung von Kreuz- oder Rundkappen ist es mit der Rogallo-Rettung möglich, die Flugrichtung zu steuern. Während man im Notfall bei den zuvor beschriebenen Rettern ohne weitere Einflussmöglichkeit unter der Kappe hängt und eine Landung nicht mehr beeinflussen kann, so erlaubt das Steuerkonzept der Rogallo das gezielte Ansteuern eines Landepunktes. Interessant ist das zum Beispiel im Falle eines notwendigen Retterwurfes über Baumgebiet. In den Bäumen hängen macht nämlich keinen Spaß (ich weiß das!) :)…

Kreuzkappe, Rundkappe oder steuerbare Rettung?

Eine Empfehlung zu geben, ist hier sehr schwierig, zumal ich selbst nur Erfahrung mit meiner Rundkappe aufweisen kann. Diese hat mich bisher zuverlässig wieder auf den Boden der Tatsachen (bzw. ins kühle Nass des Gardasees) gebracht. Kreuz- und Rundkappen verfolgen ein ähnliches Konzept, daher nimmt sich die Entscheidung wohl auch nicht so viel. Auch hier gilt mein schon mehrfach angebrachter Tipp, euch von Fluglehrer oder der Flugschule eures Vertrauens beraten zu lassen. Eine steuerbare Rettung hat zwar Vorteile, jedoch bedarf es in der Handhabung auch einiger Erfahrung, um damit sicher umzugehen. Meiner Ansicht nach ist eine Rogallo eher etwas für erfahrende Piloten mit entsprechender (Not)Abstiegserfahrung.