Gradient Aspen 6 Test (DotU-Testreihe)

Der Aspen 6 ist Gradient´s C-Flügel für das Jahr 2017/18. Ich bin bisher alle Aspen geflogen, und nach der 5. Version, mit leichter Gierbewegung aber sehr gutem Gleitverhältnis vor allem auf TOP-Speed, kommt hier nun der Gradient Aspen 6 Test in Größe 24. (70-90)

Der Start geht für einen C-Flügel mit 6,4er Streckung bei 90 kg mäßig bis einfach. In der Luft fühlt sich der Gradient Aspen 6 so an, als ob man einen höher klassifizierten Flügel fliegen würde. Bei 90 kg fühlt es sich ganz gut an. Nicht wirklich übergewichtig … ich denke, es ist genau das Gewicht, wie es sein sollte .88 bis 90 kg… könnte aber auch bei 92 kg nett sein.

In turbulenter Luft braucht der Gradient Aspen 6 eine gute und aktive Pilotierung für einen C-Flügel. Er braucht etwas mehr Pilotenkontrolle als ein Cayenne 5.

Der Bremsweg ist moderat bis leicht. Deutlich leichter als beim Delta 3 und Sigma 10 die ich ebenfalls getestet hatte. Die Fähigkeit, den Gradient Aspen 6 zu zirkeln, geht nicht so dynamisch wie beim S10, Delta 3 oder der Cayenne 5. Der Gradient Aspen 6 braucht ein wenig Führung und mehr Finesse, um in ähnlicher Weise einzukurbeln. Aber man könnte ihn als „ziemlich agil“ beschreiben.

Das Steigen ist im Vergleich zu einem Delta 3 MS sehr gut! Mir ist das beim gemeinsamen nebeneinder Fliegen mit weiteren Schirmen aufgefallen, (Delta 3 MS bei 94 und Aspen 6 24 bei 90) dass der Gradient Aspen 6 ein „leicht“ besseres Steigen zeigte!

Ich spürte vor allem in schwachen Bedingungen, die Fähigkeit des Aspen 6 dahinzuschweben. Aber auch in starker Luft war die Steigrate des Gradient Aspen 6 sehr schön!

Ein Vergleich der Gleitlinien der beiden Flügel zeigten mir nach einer Weile, dass diese der Gradient Aspen 6 24 wirklich annähernd halten kann! Selbst bei 5-7 km / h über Trimm.

Unter dem Gradient Aspen 6 hat man das Gefühl, dass du einen fein abgestimmten 7-er-Glider mit 6,4-er Streckung hast … so ist es eben … in turbulenter Luft gibt es keine lästigen Pitchbewegungen. Aber dennoch einige effiziente. Der Aspen 6 tanzt ein bisschen in turbulenter Luft…

… dennoch viel bequemer als ein Poison 3 XS zum Beispiel. Ähnlich wie bei einem LM6 S im Gefühl, aber mit längeren und leichteren Bremsen. Große Ohren sind stabil und öffnen sich auf Kommando.

Fazit: Das legendäre Swift Handling ist mit dem Gradient Aspen leider nicht mehr in der Form vorhanden, wie es noch auf dem Aspen 1, 2 und 3 war … Das ist einfach eine Tatsache. Aber es scheint, dass Gradient auf Leistungseffizienz als Hauptziel mit ehrlichem Handling zielt.

Definitiv ist der Gradient Aspen 6 wie auch schon der Aspen 5 ein sehr effizienter C-Flügel für diese Kategorie. Er erfordert mehr aktives Fliegen wie ein Sigma 10 oder sogar der Delta 3. Aber für einen guten Pilot könnte genau hier die Grenze zu mehr Effizienz liegen. Ich habe den 26er Aspen nicht ausprobiert, (ich denke man fliegt hier im Bereich +105 kg), möglicherweise fühlt er sich etwas anders an … daher hoffe ich, dass ihn viele Piloten austesten und mir dann auch Rückmeldung geben.

Grüße,

Ziad

——————

Schirmtest und Freigabe durch Ziad Bassil (www.DustoftheUniverse.com)

Vielen Dank Ziad für deine Unterstützung!!!

Quelle der Galeriebilder: www.gradient.cx

Danke Ziad & Gradient fürs Ausleihen!!!