Höhenflüge / Höhenflugkurs

Höhenflüge, das sind Übungsflüge mit mindestens 300 Metern Höhenunterschied, sind der Hauptbestandteil und Namensgeber des Höhenflugkurses. Im Gegensatz zu den Flügen in der Grundausbildung ergeben sich aus der deutlich gesteigerten Höhe und damit längeren Flugzeit mehr Möglichkeiten zum Trainieren und Genießen.

Ähnlich dem Grundkurs ist der Höhenflugkurs in einen Theorie- und Praxisteil gegliedert, jedoch mit deutlich tiefgreifenderem Umfang:

Die theoretische Ausbildung im Höhenflüge / Höhenflugkurs umfasst mindestens 20 Unterrichtseinheiten (45 Minuten):

  • Luftrecht:

Rechtsvorschriften, Ausbildung/Pilot, Fluggerät, Flugbetrieb, Fluggelände, Luftraum, Haltung, Versicherung, internationale Luftfahrtregeln

  • Meteorologie:

Lufthülle, Wind, Hoch und Tief, Wolken, Thermik, Turbulenzen, Fronten, Gewitter, alpines Wetter, Föhn, Talwind, Wetterkarten und -vorhersagen

  • Technik:

Gerätekunde zur Ausrüstung (Gleitschirm, Gurtzeug, Rettungssystem), Messgrundlagen, Kräfte, Auftrieb und Widerstand, Stabilität, Steuerung, Kurvenflug, Maßeinheiten

  • Flugtechnik/Verhalten in besonderen Fällen:

Startvorbereitungen, Start, Abflug, Geradeausflug, Kurvenflug, Landeeinteilung/Landung, Kappenströmungen, Extremflugzustände, Abstiegshilfen, besondere Flug- und Landegefahren, Gefahren im Hochgebirge, Notfälle, menschliche Leistungsfähigkeit, Naturschutz/Jagd/Forst

Die praktische Ausbildung im Höhenflüge / Höhenflugkurs knüpft an die Ausbildungsinhalte des Grundkurses an und wird entsprechend um anspruchsvollere Übungen ergänzt. Darunter folgende Praxisinhalte:

Flugübungen:

  • Gurtzeugeinstellung
  • Übung zur Rettungssystemauslösung
  • Einweisung in alle Übungsgelände
  • Abflug: Körperhaltung, Sitzposition
  • Bestes Gleiten, geringstes Sinken
  • Fliegen gemäß Flugplanung
  • Kurven/Vollkreise/Körpergewichtsverlagerung
  • Landeeinteilung/Landung
  • Leitlinienacht in unter 35 Sekunden
  • Hangacht/Soaring
  • Fliegen mit Beschleuniger
  • Ohrenanlegen
  • Seitliches Einklappen
  • Rückwärtsaufziehen

Flüge:

  • Mindestens 30 Höhenflüge
  • Höhenunterschied mindestens 300 Meter

 

Nach mindestens 10 Höhenflügen, der abgeschlossenen theoretischen Ausbildung und einer kleinen, flugschulinternen Prüfung kann mit dem sogenannten Höhenflugausweis selbstständig in dem bekannten Ausbildungsfluggelände geflogen werden. So können anrechenbare Höhenflüge für die Prüfung ohne Fluglehreraufsicht gesammelt werden. Die Gültigkeit beträgt 36 Monate.

Im Anschluss an die vollumfänglich abgeleistete Theorie- und Praxisausbildung können die Prüfungen vor dem DHV abgelegt werden.