Mac Para Elan 2 Test (DotU-Test)

Der Elan 2 ist Mac Paras neues 2017er C-Gerät. Die Nase ist eine Art Haifischnase, die untere Leinen sind ummantelt und die oberen sind nicht ummantelt. Wieder scheint es, dass sich in Bezug auf den Eden 6 Mac Para die Konstruktion verbessert und ganz ordentliche Leistungen liefert. Die Nase sieht sehr gut geformt und sauber aus.

Das Starten des Mac Para Elan 2 ist für einen C-Piloten einfach. Beim Zug an den A-Leinen gibt es kein Zurückhängen und kein Aufstoßen nach vorne.

Ich flog die Elan 2 26 bei 99 Gesamtgewicht auf einem X-rate 6 Gurtzeug. Der Bremsweg kann im ersten Teil als mäßig bis präzise beschrieben werden. Bei 15 bis 20 cm könnt Ihr das Gerät leicht lenken. Beim Ansteuern von Drehungen in der Thermik zeigt das Gerät eine faire Agilität für den Elan 2, und ist ähnlich wie beim Elan 1 26, den ich im Test vor 2,5 Jahren flog.
Ich flog auch den Mac Para Elan 2 24 bei 88 Gesamtgewicht mit einem Forza-Gurtzeug. Der 24 kann mit nur 10 cm mit mäßigem Druck gelenkt werden. Die Handhabung und die Art der Drehbewegung beim 24 ist wirklich nett. Viel besser als der 26 mit schneller Bremsreaktion, wie man das in der Regel bei kleineren Gleitern gesehen hat. Bei +15 cm und darüber hinaus hat der Elan 2 einen etwas härteren Bremsweg, und das wird nur zur besseren Steuerung der Pitchbewegungen verwendet.

Diese neue Konstruktion hat eine sehr starke Vordernase. Das Gefühl drunter  ist ziemlich gezähmt. Die Vorderkante fühlte sich wie eine feste Struktur über meinem Kopf an. Ich habe viele Male versucht, die A’s am 26 zu ziehen, um die Frontklapper zu ziehen, und es war in der Tat eine schwierige Aufgabe! Man braucht einen echt harten Zug, um die Vorderkante zum Einklappen zu bringen.
Bei sehr schwachen Bedingungen, mit Thermiken von weniger als 0,3 m / s verdrängt dieses Gefühl der Zähmung den Wunsch, bei kleineren Bärten nachzuhaken. Genau wie beim Delta 3 ML fühlt man sich sozusagen in einem “schwachen Stoff”.
Bei stärkeren Thermiken hängt der Elan 2 26 schön, er hat eine neutrale Pitch-Höhe in glatter Thermik und eine leichtere Pitch-Höhe bei turbulenteren Bedingungen. Beim thermischem Fliegen scheint der Elan 2 26 ein einfacher und gezähmter C-Gleiter zu sein. Ein Pilot auf dem Elan 1 braucht kein Upgrade auf Piloten-Ebene, wenn er zum Elan 2 26 übergeht. Ich denke auch, dass ein guter Pilot auf einem Eden 6 auch den Elan 2 26 leicht fliegen kann. Das ist der erste starke Punkt beim Elan 2 26.
Der Mac Para Elan 2 24 ist dynamischer. Ich glaube, ich kann ihn in die Mitte der C-Kategorie stellen, aber nicht für seinen Komfort, denn der ist weiterhin hervorragend! Aber für seine dynamische Handhabung und Energie-Zurückhaltung.

Der Weg, um die 24 zu steuern, kann als präzise, ​​flink und agil beschrieben werden. Ich habe mich auch etwas seltsam gefühlt … aber ich war auf dem höchsten Gewicht beim 24, und ich fühlte schwache Thermen besser bei 98 kg und auf dem 26er. Die Vorderkante atmet etwas besser und schwimmt gut.
Noch einmal bei den 24 und 88 Gesamtmasse fühlte ich mich manchmal in schwierigen Bedingungen, ich hatte einige Schwierigkeiten, durch die Luftmasse mit einem Pitch nach hinten durchzukommen, wobei gleichzeitig das hochsoaren schwieriger wird.

Beide Gleiter neigen zu Vibrationen durch die Tragegurte unter turbulenten Bedingungen. Die fühlt man noch mehr auf dem 24er. Ich denke immer noch, dass Elan 2 26 und 24 in der Tat sehr bequeme Gleiter sind, vermutlich brauchen Sie etwas mehr fliegerisches Können als der Elan 1, mit viel Leistung für die mittlere C Kategorie mit nur 6,2 Seitenverhältnis.

Jetzt hier der zweite starke Punkt des Mac Para Elan 2 26 und 24: die Trimm- und Höchstgeschwindigkeit!
Den Elan 2 26 neben einem Cayenne 5 XS zu fliegen, der bereits für seinen schnellen Trimm bekannt ist (ähnlich beladen) zeigte mir eine beeindruckende  + 2 km / h Trimmgeschwindigkeit für den Elan 2 26 gegenüber dem C5!
Viele Gleitversuche in ruhiger Luft zeigten mir, dass die Trimmgeschwindigkeit um 2 km / h schneller und auch die Höchstgeschwindigkeit um 2 bis 3 km / h schneller ist, bei gleicher Beladung!
Der Elan 2 ist schnell getrimmt! Das ist der Grund, warum in diesen kleinen schwachen Thermiken von -0,3 m /s der Pilot viel Konzentration braucht.

Der Gleitwinkel ‘in ruhiger Luft’ könnte als ‘super’ bezeichnet werden, nahe an den besten C-Gleitern, die heute auf dem Markt zur Verfügung stehen. Unter turbulenten Bedingungen und einer Brise aus dem Tal fühlt man, wie die Vorderkante verzögert, um effizient durch die Luftmassen surfen, um sich vorwärts zu bewegen. Trotzdem bleibt er unter den Top 5 (C Rating) Gleitern, allein für seine Gleitwirkung. Ich werde meinen C-Vergleich bald um kleinere Details aktualisieren.

Asymmetrisches Einklappen beim 26 lässt sich einfach zu halten, mit einem direkten Flug und einem schnellen Wiederöffnen. Große Ohren sind stabil bei Trimmgeschwindigkeit. Bei Geschwindigkeit schüttelt sich das Ganze leicht. Die Ohren öffnen sich nicht wieder von selbst. Ein Tupfen an den Bremsen wird benötigt, um sie schnell wieder zu öffnen.
Asymmetrisches Einklappen wirkt beim 24 etwas dynamischer, aber es ist einfach, eine gerade Richtung zu halten. Große Ohren sind stabil, beide beim Trimm und beschleunigt. Sie öffnen sich nicht von selbst und brauchen Input vom Piloten.
Der Beschleuniger hat einen moderaten Druck und die Vorderkante ist immer noch stabil im Gas.
Der Gleitwinkel bei vollem Gas ist auch sehr konkurrenzfähig, was den Elan 2 26 und 24 unter den 3 Spitzengleitern platziert, wie auch die moderate Streckung, was ebenfalls diese Einstufung für 2017 in der C Kategorie gerechtfertigt. Das Drücken des Pedals lässt sich mit einer sehr fest nach vorn weisenden Nase Vorderkante auf 85% des Flugs anwenden.

* Die Pluspunkte: Der Komfort beim 24 und 26, +Geschwindigkeit bei 24 und 26, Handhabung beim 24.

* Das durchschnittliche Plus: Handling auf dem 26 (vermutlich braucht man mehr Gewicht, um 102 zu erreichen)

* Was würde ich mir wünschen: Mehr führende Effizienz beim Schneiden durch die Luftmasse.

Fazit: Der Elan 2 26 dürfte einer der am einfachsten zu fliegenden C-Glieder sein. Einfacher und gezähmter als der Delta 3 ML. Es ist besser, mit dem Obergewicht zu fliegen, um so gut wie möglich den Pitch zurück beim Einzug zu vermindern. Die Aufstiegsrate bei schwachem Wind ist in Ordnung, die in der Nähe des Delta 3 ML liegt, den ich früher getestet habe. Die Trimmgeschwindigkeit ist sehr gut fürs Fliegen an der Ridge geeignet und die Höchstgeschwindigkeit für schnelle Talsprünge. Die Größe 26 könnte ein schönes C-Gerät für B-Piloten sein, die zum ersten Mal in diese Kategorie unterwegs sind.

Grüße,
Ziad

——————

Schirmtest und Freigabe durch Ziad Bassil (www.DustoftheUniverse.com)

Vielen Dank Ziad für deine Unterstützung!!!

Quelle der Galeriebilder: www.macpara.com

Danke Ziad & Mac Para fürs Ausleihen!!!

__________