Nova Ion 5 Test (DotU-Testreihe)

Ich flog beide Größen, sowohl die Größe XS (70-90) bei 84kg und die Größe S (80-100) bei 91kg. Das Starten des Nova Ion 5 gestaltet sich bei Nullwind sehr einfach ohne irgendeinen harten Punkt oder Verzögerung. Bei einer mäßigen Brise geht das Ganze sogar ohne Überschießen noch einfacher.

Der Ion 5 ist mit jedem Zentimeter Bremsweg voll dabei. Man kann ihn mit nur 10 cm Bremsweg lenken, er ist aber ebenso beim Ziehen der langen Bremse von 50 cm sehr nachsichtig. Im Unterschied zwischen dem Ion 4 XS und dem Ion 5 XS bei gleicher Zuladung ist der Ion 5 viel agiler und präziser und erlaubt dem Piloten jede Thermik sehr eng zu zentrieren.

Das Feedback des Schirms ist beim Nova Ion 5 gegenüber dem Ion 4 ausgeprägter, aber auf subtile und positive Weise. Einige Piloten bescheinigten dem Ion 4 ein etwas steiferes und ab und an ein schwereres Gefühl. Der Ion 5 ist kommunikativer in Bezug auf kleine thermische Bewegungen und insgesamt angenehmer zu fliegen, bleibt dabei aber immer noch ein komfortabler Low-B-Gleiter.  

Der Druck auf den Bremsen der XS und S-Größe ist moderat und geht bis leicht hart wenn über 40 cm gezogen werden, aber ich glaube nicht, dass man viel Bremse benötigt, da bereits ein kleiner Zug daran eine Drehung einleiten würde.  

Beim Aufstieg hatte ich das Gefühl, dass der Nova Ion 5 die Wärme aufnimmt und sich diese Information durch die Bremsen wie ein 3D-Bild dieser speziellen Thermik anfühlt. Ich denke, viele von Euch werden das spüren. Auf eine sanfte Art zieht er dich in die Thermik und greift danach.  

Ich flog den XS (70-90) bei 85 und die S-Größe (80-100) bei 92, und ich denke, man fliegt den Nova Ion 5 am Einfachsten im mittleren Gewichtsbereich, denn ich hatte einfach nicht das Bedürfnis mehr zu laden, aber wenn ich es tue, behält er das gleiche Gefühl bei.

Die Trimmgeschwindigkeit ist der des Ion 4 ähnlich, aber es scheint mir so, dass der Ion 5 mehr Tragfähigkeit im Wind hat. Scheinbar gräbt er sich viel besser durch die Luftmassen auf der Suche nach Thermiken, was ich wirklich für einem low B zu schätzen weiß! Dieses Fähigkeit ermöglichte ein besseres Gleiten in bewegenden Bedingungen.

In früheren … viel früheren … Tagen war es ein Segen, selbst einen DHV 3 zertifizierten Flügel (Wettkampfklasse) zu finden, der sich effizient durch die Luft surfen kann … Heutzutage hat es die neue Generation von Piloten einfacher, mit einem low B-Glider wie den Ion 5 vorwärts zu kommen und auf lange Streckflüge zu gehen …  

Große Ohren sind stabil, leicht zu induzieren und ohne Pilotenimpuls wieder zu öffnen. Der Nova Ion 5 könnte bei niedrigen Geschwindigkeiten mit den Händen in den Hüften geflogen werden und kann genau auf schmalen Plätzen landen.  

Fazit Nova Ion 5 Test:

Nachdem ich Phantom und Sector geflogen bin, scheint es mir so, dass NOVA den Fokus wieder stärker aufs Handling legt, was meiner Ansicht nach auch richtig ist. Der Nova Ion 5 hat mit seinem Brems-Feedback, die präzise Eingabe und dem Gesamthandling für einen low- B mal ganz lässig die Nase vorne und kommt deshalb in den erlesenen Kreis der Schirme mit dem angenehmsten Handling.  

Die Steigrate ist sowohl in schwacher wie auch starken Bedingungen ähnlich der des Ion 4. Der Nova Ion 5 fühlt sich an wie ein verbesserter Ion 4 im Handling, Gleiten und im Gesamtgefühl. Ein Pilot, der vom Ion 4 upgraden möchte, wird die Ion 5 Entwicklung zu schätzen wissen, insbesondere in Bezug auf Thermik, dem agilen Handling und der Gleitleistung bei Streckenflügen.  

————————-

Schirmtest und Freigabe durch Ziad Bassil (www.DustoftheUniverse.com)

Vielen Dank Ziad für deine Unterstützung!!!

Quelle der Beitragsbilder und des Videos: www.nova.eu

Vielen Dank Nova fürs Ausleihen!!!

————-