Skytraxx verbindet – mit Skytraxx FANET

Noch drei Tage bis zur Thermikmesse 2017 in Sindelfingen – und endlich sickern von Herstellerseite erste interessante Konzepte und Ideen in die Öffentlichkeit. Eine besonders spannende weil sicherheitsrelevante Innovation stellt Skytraxx in diesem Jahr vor… Skytraxx FANET!

Worum es geht?

FANET bedeutet „Flying ad-hoc Networks“ und stellt eine automatische Datenvernetzung von Fluginstrumenten ähnlich einem sozialen Netzwerk dar. Die Möglichkeiten die ein solches Live-Pilotennetzwerk während des Fluges in Punkto Sicherheit und Flugplanung bietet sind dabei vielfältig und wecken daher schon jetzt mein Interesse!

In Skytraxx´ offizieller News-Mitteilung kündigt der Hersteller weitere Informationen über FANET für die diesjährige Termikmesse an:

„SKYTRAXX präsentiert am 18. Februar an der Thermikmesse in Sindelfingen eine völlig neue Technologie: Skytraxx FANET

FANET bedeutet “Flying ad-hoc Networks” und bietet eine automatische Vernetzung von Fluginstrumenten untereinander. Zusätzlich können die Instrumente bei Empfang mit einer Bodenstation Daten austauschen. Skytraxx FANET basiert auf herkömmlicher und freier Funktechnologie in Echtzeit. Bodenstationen werden primär an Landeplätzen aber auch auf Startplätzen installiert, sind mit einem Windmesser ausgerüstet und stellen die Verbindung zum Internet her.

Der Pilot sieht zum Beispiel auf seinem Instrument Windstärke und Windrichtung am Landeplatz. Auf seinem Gerät sieht er ausserdem andere Piloten die ein Instrument mit dieser Technologie mitführen. Je nachdem was der andere bis 30 km entfernte Pilot an Daten freigibt sieht man wer es ist, wo er ist, auf welcher Höhe er unterwegs ist und vielleicht sogar mit welchen Steigwerten. Diese Technologie bietet natürlich auch Notfallszenarien (Notruf, Suchhilfe, Mitteilungen senden, etc.) und kostenfreies Livetracking. Die einzelnen mit Skytraxx FANET ausgerüsteten Instrumente funktionieren selber als Relaisstation zwischen der Bodenstation und anderen Instrumenten. Sobald mehr als ein Instrument eingeschaltet ist entsteht sofort und automatisch ein Netzwerk. Weitere FANET-Instrumente in Reichweite klicken sich automatisch ins FANET-Netzwerk ein. Der Pilot kann auf seinem Gerät seine Parameter einstellen (was für Daten will er preisgeben, was möchte er empfangen, Livetracking ja/nein, etc.), alles weitere funktioniert automatisch.

SKYTRAXX wird für diese Technologie einen offenen Standard bereitstellen damit auch andere Hersteller daran teilnehmen können. Es ist klar: Je mehr Instrumente mit Skytraxx FANET ausgerüstet sind, desto nützlicher wird das System, vergleichbar mit einem Sozialen Netzwerk.

Für wohl alle Landeplätze gibt es je nach Windsituation vorgesehene Landevolten. Auch Leezonen oder Hindernisse sind bekannt. Diese Informationen kennt die Bodenstation und wählt für den eintreffenden Piloten die korrekte Landevolte gemäss herrschender Windsituation aus. Anhand dieser Daten lotst sie den Piloten bis zur Landung. Die Bodenstation “sieht” den Piloten und natürlich auch andere mit FANET-Instrumenten ausgerüstete Piloten in der Nähe. Selbstverständlich ist der Pilot nach wie vor verantwortlich den Luftraum bezüglich aller anderen Einwirkungen zu überwachen und zu reagieren. Eine Bodenstation kann zum Beispiel auch Meldungen (Föhn, Gewitter, Rettungsaktion, Notfälle, Wettkampf, PR, etc.) in einem definierten Umkreis aussenden. Hat die Bodenstation Internet können Winddaten und Informationen zum Start- oder Landeplatz via Internet abgefragt werden. Selbstverständlich gibt es pro Station auch Informationen über ansässige Flugschulen und Clubs. Das Hosting erfolgt über den WebServer von Skytraxx. Über diesen Server läuft auch das Livetracking. Die Möglichkeiten von FANET sind schier grenzenlos.

Skytraxx FANET wird an der Thermikmesse erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Bis im Herbst wird das System und die Produktion soweit entwickelt, dass mit dem Verkauf der Instrumente anlässlich des Coupe Icare gestartet werden kann. Bestehende Geräte wie das Skytraxx 2.0 plus und das 3.0 können auf FANET aufgerüstet werden. Ab Herbst werden die Geräte Skytraxx 2.0 plus und 3.0 sowohl mit FANET als auch wie heute ohne FANET erhältlich sein.“

Quelle und Galeriebild: Skytraxx GmbH

————-

Mein schlichtes Fazit des Skytraxx-Vortags lautet: Die Idee ist geil !!! – wenngleich aber nicht völlig neu! 🙂

In der Automobilindustrie arbeiten Weltkonzerne schon länger an der Digitalsierung und Vernetzung von Fahrzeugen. Dort ist das ein spannnendes und werthaltiges Thema mit schier unendlichen Möglichkeiten (Vgl. Wettlauf um den Kunden – Überblick zu den Chancen aus Fahrzeugvernetzung und Automatisierung).

Und für uns Gleitschirmflieger… 🙂 ja da werkelt eine Gruppe unermüdlicher Tüftler in einem stillen Kämmerchen des Vereinigten Königreichs bereits seit Mitte 2016 an dieser Idee – das Projekt nennt sich AirWhere und weist interessante Parallelen zum Skytraxx FANET auf. Mit FANET wird die Idee einer Piloten LiveVernetzung aber nun serien- bzw. breitentauglich!

————-

Skytraxx Achtung!,… ich komme euch auf der Thermikmesse dann mal besuchen… und ich habe viele Fragen im Gepäck!! 🙂