Skywalk Poison X-Alps Test

Skywalk Poison X-Alps Test (tested by Ziad Bassil): Der Skywalk Poison X-Alps light EN-D Gleitschirm. Dieser Gleitschirm basiert auf dem beim letzten X-Alps-Race eingesetzten Modell, jedoch getrimmt und getuned, um die Anforderungen von D-Piloten zu erf├╝llen.
Der Skywalk Poison X-Alps hat eine ausgelegte Streckung von 7 mit drei Tragegurten und Shark-Nose. Am C-Tragegurt befindet sich ein kleines Holzst├╝ck, dass sich auch auf den B-Tragegurt auswirkt, damit man das Nicken des Gleitschirms beim Beschleunigen kontrollieren kann. Die Leinen sind nicht ummantelt.

Das Starten ist mit dem Skywalk Poison X-Alps mit einer Streckung von 7 dank des leichten Stoffs ganz einfach. Er ist schnell in der Luft, man muss die Bremsen etwas d├Ąmpfen um ihn oben zu halten doch er startet ohne Verz├Âgerung.
Ich muss anmerken, dass die verschiedenen Gr├Â├čen sich sehr unterschiedlich verhalten. Zum Beispiel hat der Ozone LM6 in Gr├Â├če S eine leichte Vorw├Ąrtsneigung, der LM6 Gr├Â├če SM eine neutrale Neigung, und der normale M6 Gr├Â├če eine leichte R├╝ckw├Ąrtsneigung! Ich bin den Poison X-Alps Gr├Â├če XS im Gewichtsbereich 84-90 kg geflogen. Gr├Â├če M k├Ânnte sich wiederum ganz anders verhalten ÔÇŽ Ich kann aber wie gesagt nur Gr├Â├če XS bewerten.

Nach einigen Stunden Flugzeit mit dem XS fand ich, dass 5 kg unterhalb des Maximums optimal in puncto Ausgewogenheit der Steig- und Gleitgeschwindigkeit ist! Ich habe zwischen 85 und 90 kg keinen Unterschied in Bezug auf die Trimmgeschwindigkeit festgestellt, aber die Steiggeschwindigkeit bei 85 ist erstklassig!
Au├čerdem reduziert sich die Dynamik beim Flug mit 5 kg unter H├Âchstbelastung und die Bewegungen beim starkem Wind werden geschmeidiger, ├Ąhnlich wie beim Cayenne 5. Man muss ihn also nicht mit Maximalgewicht fliegen.

Ich bin den Gleitschirm in turbulenter Luft abwechselnd mit dem LM6 SM geflogen. Der Skywalk Poison X-Alps f├╝hlt sich dynamischer an. Die Rollbewegungen sind ausgepr├Ągter als beim LM6 und er nickt ganz leicht nach vorne und zieht einen so in die Thermik.

All dies, zusammen mit seiner pr├Ązisen, linearen, kurzen und direkten Bremsreaktion liebe ich an diesem sch├Ânen Flugger├Ąt!
Der Skywalk Poison X-Alps f├╝hlt sich in der Luft strammer an als der LM6. Er wirkt solide, dynamisch und kompakt. Die Kommunikation des Poison X-Alps XS mit dem Piloten ist ausgezeichnet! Ein guter Pilot f├╝hlt alles ├╝ber die Bremsen und das Gurtzeug und kann ihn so selbst in turbulenter Thermik genau dort hinlenken, wo er ihn haben m├Âchte! Er braucht mehr Pilotierung als der LM6 bei starkem Wind und f├╝hlt sich etwas dynamischer an.

Der LM6 ist auf jeden Fall ein toller Glider. Aber wenn ich den Unterschied zwischen den beiden erkl├Ąren sollte, insbesondere was das ÔÇ×Gef├╝hlÔÇť angeht, ohne schon ├╝ber die Leistung zu sprechen, w├╝rde ich sagen, dass der LM6 SM vollbeladen sich wie ein Porsche anf├╝hlt. Der Poison X-Alps XS bei 85 kg f├╝hlt sich an wie ein Porsche GT2. Alles ist feingetuned f├╝r etwas mehr Pr├Ązision, Dynamik, ein gr├Â├čeres Wettbewerbsgef├╝hl und mehr Lenkfreude!

Beim Gleiten hat der Skywalk Poison X-Alps XS 85 kg eine 1 km/h h├Âhere Trimmgeschwindigkeit als der LM6 S bei Maximalgewicht. Die H├Âchstgeschwindigkeit des Poison X-Alps XS liegt bei 800m ASL 16 km/h ├╝ber Trimm..
Was den Gleitwinkel bei Trimm und Beschleunigung angeht w├╝rde ich sagen, dass sie ziemlich nah beieinander liegen. Mein pers├Ânlicher Eindruck ist, dass der Poison X-Alps bei Gegenwind, insbesondere ├╝ber Trimm, effizienter ist, + 47 km/h.

Der Skywalk Poison X-Alps bei 85 kg aufw├Ąrts hat selbst bei schwachen Bedingungen eine sehr gute Steigrate. Sobald die Thermik st├Ąrker wird, schie├čt er ohne Verz├Âgerung nach oben! Insgesamt ist der Aufstieg sehr effizient.
Das Beschleunigungssystem hat einen moderaten Druck. Das Gleiten ist ausgezeichnet! Beim Beschleunigen in turbulenter Luft nimmt er souver├Ąn alle Hubbel, das Nicken l├Ąsst sich kontrollieren, indem man am C-Tragegurt zieht. Letzterer z├Ąhlt eher zur schwereren Sorte und man kann moderate Turbulenzen recht gut mit ihm bew├Ąltigen. Jedoch nicht so gut wie mit einem Zweileiner! Zum Beispiel ist die Lenkung des Peak 4 viel sanfter und effizienter, aber er ist ja schlie├člich auch ein Zweileiner! Ich hatte den Eindruck, dass man zum Kontrollieren der Neigung ├╝ber den C-Tragegurt beim Skywalk Poison X-Alps ziemlich viel Kraft aufwenden muss und dabei gleichzeitig sensibel und pr├Ązise sein muss, um den Schirm oben gerade zu halten.
360s sind super einfach und f├╝hlen sich angenehm an mit einem sauberen Exit. Die gro├čen Ohren sind stabil mit einem externen B-Tragegurtekit.

Fazit:

Meine Testfl├╝ge mit dem Skywalk Poison X-Alps XS zu meinem pers├Ânlichen Vergn├╝gen waren f├╝r einen Gleiter der Kategorie D ein au├čergew├Âhnliches Erlebnis! Seine Handhabung, sein Wendeverm├Âgen und wie er die Luft durchschneidet ist einfach erstklassig!
In Turbulenzen ist er sehr dynamisch, hat guten Druck und f├╝r einen Top-D-Gleiter mit einer Streckung von 7 ein sehr ausgewogenes Feeling!! Auch die Bremsleistung und -reaktion z├Ąhlt zu seinen St├Ąrken!
Ich liebe es, wie er in die Thermik zieht! Er fegt mit einer positiven Vario hindurch.
Die Bremsen, Benutzerfreundlichkeit und das Gef├╝hl sind einfach au├čergew├Âhnlich bei diesem XS-Gleitschirm! Ich bin mir sicher, dass die meisten Piloten nach einem Testflug derselben Meinung w├Ąren!

————-

 

Schirmtest und Freigabe durch Ziad Bassil (www.DustoftheUniverse.com)

Quelle der Galeriebilder: www.skywalk.info

Vielen Dank Ziad f├╝r deine Unterst├╝tzung!!!

__________

Ein wirklich cool gemachtes Produktvideo zum Skywalk Poison X-Alps das Lust aufs Fliegen macht: