Tandemfliegen

Tandemfliegen... lautlos wie ein Vogel den Wind im Gesicht spürend durch Lüfte gleiten. Im warmen Aufwind immer höher dem blauen Himmel entgegen. Mein Blick schweift über Felder und Wiesen und ich fliege dem Horizont entgegen. Nichts scheint mir unmöglich – und ich fühle mich frei…

Ich öffne meine Augen und sehe mich am Startplatz – gleich geht es los… denn mein Traum vom Fliegen ist kein Traum mehr! Ich fliege… und du kannst das auch!!!

Mit Tandemfliegen ist es auch Nichtfliegern möglich, die überwältigenden Eindrücke und Gefühle eines Gleitschirmflugs zu erleben. Erfahrene Tandempiloten nehmen dich hierbei mit in die Lüfte und teilen mit dir ihren gelebten Traum!

Tandemfliegen: Anforderungen an den Passagier

Tandemfliegen als Passagier kann und darf jeder, der gut zu Fuß ist und über ein Minimum an Sportlichkeit und Beweglichkeit verfügt. Das bedeutet keine Verletzungen an Bewegungsapparat (Sprunggelenke, Knie oder Rücken) und an inneren Organen. Bei Start und Landung sind je nach Wetterbedingung eventuell mehrere schnelle Schritte notwendig, daher sollte deine Grundgesundheit diese Voraussetzung erfüllen.

Tandemfliegen: Die richtige Kleidung

Die Wahl der richtigen Kleidung ist beim Tandemfliegen nicht unwichtig. So wäre es ärgerlich, wenn sich der gebuchte Tandemflug aufgrund falscher Kleidung (und entsprechend gefühlter Kälte) statt einem unvergessenen Erlebnis eher zu einer Enttäuschung entwickelt. Ziel des Tandemfliegens ist es, dem Passagier die Möglichkeit zu bieten, ohne weitere externe Einflüsse Fliegen zu erleben und zu genießen. Es wäre schade, wenn du als Passagier während des Fluges frierst oder der Flug-/Fahrtwind zu stark zieht, daher solltest du diese Risiken von vornherein mit der Wahl der richtigen Kleidung ausschließen.

Stabile und wetterfeste Schuhe (im Idealfall knöchelhoch) sind wichtig für Start und Landung, eine winddichte Jacke sowie eine lange Hose sollten es ebenfalls sein. Sinnvoll wären außerdem der Jahreszeit angepasste Handschuhe sowie evtl. eine Sonnenbrille zum Schutz der Augen vor Fahrtwind und Sonnenschein. Und ganz wichtig… Kamera nicht vergessen… 😉

Tandemfliegen: Der Ablauf

Tandemfliegen Paragliding GleitschirmfliegenAm gebuchten Flugtag triffst du dich zum vereinbarten Zeitpunkt und Ort mit dem Tandempilot deines Vertrauens. Fliegst du im Gebirge, so erfährst du bereits während der Auffahrt oftmals Wissenswertes über das Tandemfliegen, zum Flugablauf und über die bevorstehende Flugroute. Startet ihr im Flachland mittels einer Schleppwinde, so fällt der Gleitschirm-Theorieexkurs womöglich entsprechend kürzer aus. Sehr oft sind die Passagiere von sich aus neugierig und stellen Fragen (… „nein“ wir springen nicht!) ;), manchmal ist das gesuchte Gespräch aber auch von Pilotenseite aus sinnvoll, um mögliche Aufregung oder Nervosität beim Passagier abzubauen.

Am Startplatz angekommen bekommst du eine ausführliche Einweisung zur Ausrüstung, zum Startablauf und zum Verhalten während des Fluges. Je nach Tandempilot erhältst du manchmal vielleicht bereits am Startplatz eine Einweisung zum Verhalten während der Landung. Dies ist meiner Ansicht nach jedoch weniger zweckdienlich, um den evtl. nervösen Passagier zum Start nicht mit unnötigen Informationen zu überfordern. Ihr habt während des Fluges noch genügend Zeit, um dein Verhalten während der Landung abzusprechen.

Nach der Theorie und dem Überprüfen der Ausrüstung wird’s spannend. Dein Pilot hängt dich ein und prüft gemäß sicherheitsrelevant vorgeschriebenem 5-Punkte-Startcheck, ob die Bedingungen einen Start erlauben. Das Durchführen dieses 5-Punkte-Checks ist unerlässlich und eine der wichtigsten Sicherheitsregeln im Gleitschirmsport. Prüft dein Tandempilot diese Punkte nicht (wovon ich nicht ausgehe), sofort feuern…

Der Startcheck läuft folgendermaßen ab:
  • Helm, Gurtzeug und Karabiner geschlossen?
  • Leinen und Tragegurte, ggf. Beschleuniger ok?
  • Eintrittskante offen, Gleitschirm ok?
  • Windrichtung und -stärke ok?
  • Luft- und Startraum frei?

Tandemfliegen Paragliding GleitschirmfliegenStehen alle fünf Punkte auf „Go“ kann es losgehen. Dein Pilot zieht den Schirm auf und du spürst bereits den Zug an den Tragegurten bzw. am Gurtzeug. Wichtig in dieser Phase: „bitte nicht schon jetzt ins Gurtzeug setzen“!! Noch ein paar kräftige Schritte und der Schirm hebt ab und fliegt mit dir in Richtung Freiheit! Erst nachdem dir der Tandempilot das Freizeichen gibt, rutscht du bitte zurück ins Gurtzeug; ab diesem Zeitpunkt ist der Drops gelutscht und du kannst voll und ganz das Tandemfliegen genießen.

Was nun folgt, ist schwer zu beschreiben, man muss es selbst erleben. Daher genug der Worte, ich wünsche dir viel Spaß,  unvergessliche Erlebnisse und natürlich einen tollen ersten Tandemflug…

Tandemfliegen: Wo buchen

Mit Jochen Schweizer und/oder Jollydays und/oder Meventi zum Tandemfliegen. Die Erlebnisanbieter nutzen deutschlandweit und darüber hinaus einem großen Pool von angeschlossenen Flugschulen und Tandempiloten. Sicher findest du dort einen Tandemflug bei dir in der Nähe.