Swing Arcus RS Größe S (75-95) (DotU-Test)

Der Swing Arcus RS ist Swing´s 2017/2018er low-LVL EN-B Schirm mit RAST-System.
Ich war recht aufgeregt, als ich von dieser neuen Technologie hörte und wollte natürlich auch mal einen Flügel testen, schon alleine nur um zu sehen, wie es sich anfühlt. Und los gehts.

Ich flog den Swing Arcus RS in Größe S mit 92kg Setup.

Erster Tag und die Bedingungen waren wirklich gut! Mit 1500 m Arbeitshöhe über Start konnte ich überall hinfahren, und auch so lange bleiben wie ich den Arcus testen wollte. Und genau das habe ich auch gemacht. Tatsächlich flog ich auf dem Arcus derart schöne Dreiecke, wie ich sie zuvor auf höher klassifizierten Flügeln gemacht hatte. Natürlich waren die Bedingungen außergewöhnlich, aber ehrlich, mich hat das unter dem Swing Arcus anfangs echt amüsiert, weil alles easy und reibungslos ablief! Hätte ich das vorher mal gewusst, ich hätte Käse und Wein mitgebracht 😉

Start bei 10 km / h. Der Wind ist stressfrei… Ich meine, man könnte den Schirm aufpumpen, ohne die Bremsen zu berühren. Der Arcus bläst sich flüssig auf und ist ohne jegliche Überspannungen sehr gut steuerbar.

Er startet sofort. Der Komfort den der Swing Arcus bietet hat mich beim thermischen Fliegen beeindruckt! Ich denke, das ist wirklich bequem! Kein Pitch-Verhalten, keine nutzlosen Bewegungen, nur das nötige super-höfliche Feedback von oben. Der Schirm fühlt sich sehr homogen und kompakt an.
Aber jetzt zu meinem Lieblingsteil (Handling): bereits ab der ersten Kurve ein großes Lächeln im Gesicht! Der Arcus-Bremsdruck ist moderat, nicht zu kurz, nicht zu lang, ohne Unebenheiten. Er hat eine lineare Reaktion mit agilen Eigenschaften, die es dem Piloten ermöglicht, den Arcus exakt und präzise in die Thermik zu bringen. Diese Autorität sollte in höher bewerteten B Flügeln willkommen sein … Ich war echt glücklich in der Luft und zentrierte jeden Kern.

Das Gleiten des Swing Arcus RS fühlt sich an wie auf Schienen. Die Gleiteffizienz ist wirklich nett und könnte leicht mit den besten mid-lvl B-Gleitern in der Kategorie platziert werden. Ich denke, die Steigrate ist auch für einen Low- bis Mid-B-Gleitschirm sehr effizient.

Ich weiß nicht, ob RAST für dieses schöne homogene Gefühl verantwortlich ist, und auch diese schnelle Bremsenantwort und natürlich diese Leichtigkeit im Flug … Aber es gibt sicher etwas Neues, das hier in der Gesamtstabilität gefühlt wurde.

Ich habe versucht, große asymmetrische Klapper zu ziehen, aber der Arcus RS benahm sich wie ein A-Segelflugzeug … Keine Kursänderung, kein Kollaps … Es ist, als würde es keinen Kollaps geben. Große Ohren sind machbar und sehr stabil, effizient mit und ohne Beschleuniger. Sie öffnen sich gleichmäßig von selbst.

Der Swing Arcus RS lässt sich wie der Epsilon 8 auch einfach nutzen und vielleicht noch einfacher …

Die Höchstgeschwindigkeit hat rund 10 km / h über Trim.

Wing Overs gehen wirklich gut! und könnten ziemlich beeindruckend sein!

Fazit zum Swing Arcus RS:

Ich flog jeden Tag verschiedene Flügel in der Kategorie B, C, D fliegen , und mit dem Swing Arcus RS hatte ich einen guten Testflug. Das gesamte Handling und die Fähigkeit, den Schirm mit sehr guter Präzision in den Kern zu steuern, ist wirklich nett.
Der allgemeine Komfort unter dem Arcus ist hoch. In der Tat, denke ich, wenn dieser Flügel an starken Tagen geflogen wird, freuen sich die Piloten über einen hihen Wohlfühlfaktor.

Grüße,
Ziad

PS: Bitte denkt daran, dass andere Größen und unterschiedliche Belastungen zu einem anderen Gefühl führen können. Bitte fliegt euren Schirm nach Möglichkeit zu +70% des Gewichtsbereichs.

——————

Schirmtest und Freigabe durch Ziad Bassil (www.DustoftheUniverse.com)

Vielen Dank Ziad für deine Unterstützung!!!

Quelle der Galeriebilder: www.swing.de

Danke Ziad & Swing fürs Ausleihen!!!