UP Kibo SM Test (tested by Ziad Bassil)

Nach meinen Testflügen des Summit XC3 und des Trango XC3 kommt hier mein Test des UP Kibo in Größe SM.

Der UP Kibo hat eine 5,7er  Streckung und ist in der B-Klasse eingestuft. UP hatte bei der Produktion des Kibo Piloten der B-Klasse im Sinn, dieser müsste sich also leichter fliegen lassen als z.B. der Summit XC3.

Das Starten des Kibo geht super einfach und gleichmäßig. Kein Schießen nach vorne oder hängenbleiben. Er steigt gleichmäßig nach oben und positioniert sich sauber über dem Pilotenzentrum.

Ich flog den UP Kibo SM (75-95) mit 93kg Gesamtgewicht, dies entspricht meiner Ansicht nach einem guten Setup für diese Größe. Die Trimmgeschwindigkeit ist nicht sehr hoch und liegt im Bereich von 38 km/h, das ist durschschnittlich für die B-Kategorie.

Ich flog den Flügel in unserem Cedars-Gebirge bei unterschiedlichen Bedingungen, von schwacher bis zu einigermaßen turbulenter Luft. Sehr schnell konnte ich für mich einen sehr komfortablen Gleiter bestätigen. Der UP Kibo ist ein kompaktes und gleichmäßig leicht zu fliegendes B-Gerät.

Völlig egal was man auf den Kibo werfen würde, unterhalb fühlt sich der Pilot dennoch sehr gut aufgehoben!! Ich meine damit, als Pilot unter dem Kibo fühlt man sich wie ein VIP auf Tour!

Das Handling des UP Kibo ist erlesen! Der Schirm reagiert auf moderates Steuern und Bremsdruck mit sehr feinen Kurven und präziser Umsetzung!

Lasst mich das als einen “vornehm” wendigen Flügel beschreiben :-)!

Im Performance-Vergleich mit den derzeitigen B + Biestern liegt der UP Kibo beim Gleiten und in der Steigleistung in der vorderen Hälfte der B-Kategorie.

Bei beschleunigter Geschwindigkeit fliegt es sich mit einem relativ moderaten Druck im Pedal mit meiner Zuladung und auf 700m ASL ca. 10 km/h über der Trimmgeschwindigkeit.

Große Ohren sind sehr einfach einzuleiten, sehr stabil, effizient und schnell beim Öffnen.

Eingeleitete Frontklapper und selbst manch großer asymmetrischer Kollaps waren mal nix…, so fühlte es sich seltsam sicher nach einem A-Flügel an … Die Wiederöffnung geht sehr schnell und gleichmäßig.

Insgesamt hatte ich nicht dass Gefühl unter einem Flügel mit einer 5,7er-Streckung zu hängen!

Es scheint, dass UP im Innenleben des Kibo eine hervorragende Arbeit geleistet hat! Ich würde mir dieses Konzept für die 7,0er Streckung des Trango XC3 wünschen, die mir manche “Kung Fu” Stunden in Turbulenzen beschehrt hat. So ist der Wohlfühl-Unterschied zwischen dem UP Kibo und dem Trango XC3 um den Factor 4 entspannter! 🙂

Fazit:

Der Flügel schenkt seinem Piloten eine beeindruckende Komfortzone! Und das in Verbindung mit einem sehr guten Handling! Piloten die aus einer niedrigeren Klasse auf den UP Kibo upgraden, finden ein gutmütiges B Gerät vor. Die für die B-Kategorie passende Gesamtleistung wird einem guten Piloten sicherlich ein paar schöne Streckflugtage liefern.

Grüße, Ziad

——————————

Schirmtest und Freigabe durch Ziad Bassil (www.DustoftheUniverse.com)

Vielen Dank Ziad für deine Unterstützung!!!