UP Trango X-Race SM (Die verborgene Schönheit)

Nachdem ich bis jetzt mit jedem Trango geflogen bin, kommt jetzt das neuste Trango-Modell mit seiner leichten Materialkonstruktion. Der Trango X-Race besitzt eine neue und technisch ausgereifte Shark Nose! Halbrunde, kleine Öffnungszellen und die Leinenkonstruktion (komplett unsheathed) Ich muss zugeben: ich habe solche Leinen noch nie zuvor gesehen. Die unteren A’s und B’s sind stark ummantelt und fühlen sich wie Kunststoffdrähte an! Diese neue Technologie wird mit Sicherheit die Abnutzung verringern! Min Freund hat mir gesagt, dass sie aussehen wie die Leinen an einem Kite. 

Ich bin den Gleitschirm mit einem Gesamtfluggewicht von 97 und am nächsten Tag mit 94 geflogen. Ich denke, dass das optimale Gewicht bei ungefähr 95 liegt. Der Start mit dem X-Race ist wirklich einfach und ganz ohne Rücklage. Bei sarkem Wind braucht man die Bremsen, um nicht nach vorn zu schnellen. 

Vor dem ersten Flug dachte ich an den Trango XC3 zurück und habe vermutet, dass der X-Race einige Eigenschaften von ihm übernommen haben könnte.

Hat er nicht! Der X-Race hat sich völlig anders angefühlt. Einmal in der Luft, hatte ich ein viel kompakteres und gleichmäßigeres Gefühl unterm Schirm. Der X-Race bewegt sich als eine Einheit. Es scheint, als hätte UP umfangreiche Arbeit in die interne Struktur hineingesteckt. Denn die Kursabweichungen und das Wackeln des XC3 bei Turbolenzen gibt es nicht mehr. An deren Stelle ist nun ein Gefühl von Kohärenz, Stabilität und Kompaktheit getreten. Er ähnelt ein bisschen dem Trango XC2, allerdings übertrifft er sowohl den XC2 als auch den XC3 in puncto Komfort und Kontrolle. 

Der SM, den ich bekam, hatte eine sehr kurze Bremsleine, die wahrscheinlich falsch eingestellt war, denn schon das Ziehen der Leine um einen Zentimeter reichte aus, um Hinterkante zu aktivieren. Also habe ich die Bremsleinen angepasst und eine Zuglänge von 10 cm gelassen. Jetzt ist alles perfekt! Der X-Race übt moderaten Druck aus. Er ist etwas stärker als der des XC3, aber geringer als der der XC2 und des LM6. Die Thermik ist während der Bremsens spürbar, was perfekt ist für eine Rennmaschine. Der Bremsweg ist kurz, linear und reagiert sofort.

Der X-Race mit seiner Streckung von 6,9 ist ein sehr wendiger Gleitschirm. Das kompakte Gefühl zusammen mit der kohärenten Struktur und der schnellen, unmittelbaren Bremsreaktion macht das Ausnutzen der Thermik effizient und zu einer wahren Freude. Ich kann sagen, dass er beim Kreisen bei turbulenten Bedingungen wendiger als der LM6 und der Trango XC3 ist.

Diese super Steuerung wurde in ein Steigflugmonster integriert. Der X-Race hat eine erstklassige Steiggeschwindigkeit gezeigt, bei sowohl schwacher als auch starker Thermik. Der X-Race fliegt in eine warme Luftmasse, ohne nach vorn oder zurück zu schnellen. Er hat die Fähigkeit „auf aufsteigenden Luftmassen zu gleiten“!

Das ist die treffendste Beschreibung, denn genau so fühlt es sich an! Jedes Mal, wenn der X-Race auf eine warme Luftmasse trifft, schnellt er in die Höhe wie eine Feder und all das sehr kompakt.  Beim Ausführen einiger Gleitflüge bei sich bewegenden Luftmassen, zeigte er, dass er sich vorwärts bewegen kann, was dem Piloten einen hervorragenden Gleitflug unter Rennbedingungen gibt, egal ob bei Trimmgeschwindigkeit oder nicht.  Das Drücken der ersten Stange zeigte einen mittleren Fußdruck und einen sehr flachen Polar, da es scheint, als würde man schneller werden ohne an Höhe zu verlieren. Die zweite Stange ließ sich etwas schwerer drücken und bei einer Höchstgeschwindigkeit von 13 km/h (Trimmgeschwindigkeit) kann der Gleitschirm mit seiner stabilen Eintrittkante durchaus mithalten. IMHO, Ich glaube, dass der X-Race eine genauso gute Leistung zeigt, wie der beste 3-Leinen-Gleitschirm der Kategorie D.

Die C Leinen lassen sich etwas schwer ziehen. Bei Höchstgeschwindigkeit nimmt der Druck auf den Händen etwas ab, aber das Ziehen ist immer noch schwer. Beim Ziehen des C-Balls gibt es einen Begrenzer. Die Steuerung des Gleitschirms über die C-Bälle ist in moderaten Bedingungen effizient, sodass es keine Problem gibt. Das Ziehen des C-Balls beim Thermikflug mit gelösten Bremsen ist einfach, allerdings finde ich, dass Steigflüge mit leichtem Bremsdruck besser funktionieren.

Die Ohren mit äußeren A’s sind stabil. Große Ohren mit äußeren A’s sind leicht instabil.  Bei Bargeschwindigkeit ist das Ziehen der zwei äußeren, miteinander verbundenen B-Leinen sabil und effizient. Gegendrehungen sind mit dem X-Race leicht durchzuführen und haben einen spielerischen Charakter. 360s sind ebenfalls leicht anzufangen und man kommt auch einfch wieder heraus. Das Ziehen der Bremsleinen jenseits der Hüfte bei der Landung, sollte vorsichtig ausgeführt werden, da der X-Race es nicht zulässt langsam zu fliegen, während die Bremsleinen stark gezogen sind. Das ist aber für gute Piloten kein Problem und eine Gefühlssache.

Fazit:

Die Designer von UP sowie das R&D-Team haben großartige Arbeit mit dem X-Race geleistet!  Eine schnelle Steuerung, eine stabiles Gefühl, ein schneller Steigflug und ein beeindruckender Gleitflug – ein relativ einfach zu handhabender, zertifizierter Gleitschirm der oberen C-Kategorie.

Ich bin überzeugt, dass der Trango X-Race mit seiner Streckung von 6,9 das beste Ergebnis der Gesamtbewertung der heutigen Kategorie C erzielt hat (Lesitung/Komfort/Steuerung).   Sehr gut durchdachter Gleitschirm! 🙂
————-

Schirmtest und Freigabe durch Ziad Bassil (www.DustoftheUniverse.com)

Quelle der Galeriebilder: UP Paragliders (danke fürs Ausleihen) 🙂

Vielen Dank für eure Unterstützung!!!

__________

Produktvideo zum UP Trango X-Race: